29. Kalenderwoche 2017

Wer war da? Scoopy, Emmi und Bella

 

Meine erste Befürchtung, dass die Sommerferien stressig werden würden, bestätigte sich in dieser Woche nicht. Mit den drei Fellnasen besaß ich ein so wunderbares, ruhiges und verschmustes Rudel, sodass jeder Spaziergang und Ausflug zur Freude wurde. An einem Tag fuhren wir nach Duisburg an die Wedau, an einem anderen an die Maas nach Holland. Da sich die Hunde nicht weit von mir entfernten, konnte ich die Aufenthalte absolut genießen.

 

 

Scoopys linkes Auge bereitete mir Sorgen. Freitag Abend konnte er es nur noch halb öffnen, es sah rot und gereizt aus. Natürlich am Wochenende! Ich spülte zunächst mit Kamillentee, was bei meinem ersten Hund immer gut geholfen hatte. Zusätzlich tröpfelte ich Augentropfen rein, die mir eine liebe Hundefreundin überließ. Es besserte sich jedoch kaum. Nach telefonischer Rücksprache mit seinem Frauchen wischte ich das Auge mehrmals täglich mit schwarzem Tee aus, weil dieser antiseptisch wirkt. Das half! Bereits nach einem Tag ging es seinem Auge deutlich besser, und wir konnten einen Besuch der niederländischen Tierklinik vermeiden.

 

Um ein bisschen was für meine Gesundheit zu tun, kramte ich Donnerstag meine Laufschuhe raus und startete ein Einsteigertraining für einen 5 km Lauf. Der innere Schweinehund musste mal wieder dran glauben. Dreimal die Woche hieß es nun kurze Laufeinheiten unterbrochen mit Gehpausen. Dieses Training ersetzte die letzte Abendrunde, und ich war sehr überrascht, wie viel Spaß die Hunde dabei hatten.

Bella musste mit ihrer Arthrose leider zu Hause bleiben, aber Emmi, Scoopy und Kimba liefen begeistert mit. Auch ihnen schien das abwechselnde Tempo zu gefallen. Nicht immer dieses gleiche, monotone Spazierengehen! Sie hatten sogar noch Energie, am Ende einer Runde noch eine ausgiebige Renneinheit zu starten. Oft konnten wir abends ein paar Rehe oder Hasen auf den Feldern entdecken. Da ich jedoch keine Jäger dabeihatte, störten wir sie nicht in ihrer Abendruhe!