24. Woche mit den Gästen: Poldino, Sissi, Kessi, Aischa, Rumpel, Scoopy

Poldino verließ meine Pension am Montag, Kessi am Dienstag. Dafür waren dann Sissi und Aischa bei mir. Da gab es zunächst leichtes Gegrummel bei den Damen. Sissi brummt zu Beginn fast alle Hunde an, nur Rumpel schloss sie sofort in ihr kleines Foxterrier-Herz. 

Aischa fügte sich wie immer schnell in meine Pension ein. Wenn ich Kimba und die braune Labbi-Dame beobachte, wirken die beiden auf mich wie ein Ehepaar. Sie besitzen eine sehr ähnliche Mimik und reagieren auch in einigen Situationen wie ein eingespieltes Team. Dieses Mal blieb Aischa leider nur zwei Tage.

 

Wir bekamen Besuch von Hugo und besuchten unsererseits Poldino. Auch wenn die Hunde zu viert unterwegs waren, verstanden sie sich ausgezeichnet. Am Donnerstag wurde die Fußballweltmeisterschaft feierlich eröffnet und die Public Viewing Zeit auf der Mörtelsstrasse 60a begann. Auf einmal stürmten sechs Hunde durch mein Haus, weil meine Gang mit Rumpel, Sissi und Kimba durch die Hunde meiner Freunde erweitert wurden. Diego, Danny und Leila stießen noch dazu. Um die Schlappohren aneinander zu gewöhnen, unternahmen wir zunächst einen gemeinsamen Spaziergang, damit sie sich in aller Ruhe beschnüffeln konnten. Im Haus gab es dann ein paar kleine verbale Auseinandersetzungen, als es an die Futtervergabe ging. Da hört bei vielen Hunden die Nettigkeit auf. Es war allerdings schön zu sehen, dass die Hunde sich an ruhigere Plätze zurückzogen, wenn ihnen der Trubel zu viel wurde.

 

Scoopy zog für längere Zeit ein und kontrollierte, tatkräftig unterstützt von meinem Leckermaul, meine Vorbereitungen für das erste Spiel unsere deutsche Nationalmannschaft. Wenn es um Käsestückchen geht, entwickeln Hunde eine beachtliche Geduld. Auch wenn unsere Mannschaft das erste Spiel verpatzte, so hatten wir uns nichts vorzuwerfen. Zusammen mit Scoopy, Sissi, Kimba, Diego und Hugo feuerten wir unsere Jungs lautstark und friedlich an.