35. Woche mit den Gästen: Daisy, Scoopy, Duncan, Rosalie, Rumpel, Sissi, Aika und Besuch von Hugo, Krümel, Kora, Flocke

Nachdem Daisy am Dienstag abgeholt worden war, bekam der kleine Dauergast Scoopy viel Abwechslung durch Duncan, Rosalie und Rumpel. Da sich die Hunde jedoch alle untereinander kannten, gab es zu keinem Zeitpunkt Differenzen, sondern nur ein friedliches Miteinander. Allein der neue Saugroboter, der mich bei der Einsammlung der überall verstreuten Hundehaare unterstützen soll, wurde zunächst misstrauisch beäugt und dann als "ungefährlich" eingestuft. 

Am Donnerstag besuchte uns Hugo, der sich besonders über die Anwesenheit der schönen Rosalie freute. Die weiße Goldie Dame tobte so stürmisch herum, dass ihre Fellfarbe nach einer Rubbelaktion im Gras zunächst auf Grün wechselte und nach ausgiebigem Buddeln in dreckig Braun überging. Auf wundersame Weise verlor sie alle unerwünschten Farbpartikel auf dem Heimweg, sodass ich sehr erfreut war, ihrem Herrchen eine wieder strahlend weiße Rosalie auszuhändigen. 

Am Freitag brauchte ich viel Trost von meinen vierbeinigen Schätzen, weil sich meine älteste Tochter für sieben Monate nach Kanada verabschiedete. Zum Glück wurde ich durch abwechslungsreiche Tage auf andere Gedanken gebracht. Nachdem Rumpel abholt worden war, zog Sissi für eine Nacht ein. Nach Sissis Kurzurlaub kam Aika. Gegen die schwarze Labrador Hündin musste sich Scoopy zum ersten Mal zur Wehr setzen, weil Aika es einfach nicht hinnehmen konnte, dass sie von Hundekumpels umgeben war, diese aber keine Lust hatten, mit ihr zu toben. Da hörte ich den fuchsbraunen Cavalier King Charles Spaniel zum ersten Mal knurren. Das beeindruckte zwar mich, aber nicht Aika, sodass ich ab und zu einschreiten musste, um die Gemüter wieder zu beruhigen. Deshalb freuten wir uns alle, wenn wir auf unseren Spaziergängen auf Lotte aus der Nachbarschaft stießen, denn mit der quirligen Mischlingshündin hatte Aika endlich eine Spielgefährtin gefunden, die das Rennen genauso sehr liebte wie sie. Sogar Kimba ließ sich ausnahmsweise zu einer Runde Fangen-Spielen hinreißen.

Ich zog mir jedoch morgens den Unmut des kleinen Scoopys zu, weil ich ihn nach dem Spaziergang in  lauwarmes Wasser ins Spülbecken setzte. Anders bekam ich die felligen Pfoten einfach nicht sauber. Außerdem verhakten sich viele Kletten in seinem Fell, die zum Leidwesen der Langhaarhunde zwischen den Maisfeldern sprießen.

Die bekam auch der schwarze Besucher Krümel zu spüren. Der kleine Havaneser besuchte meine Pension zusammen mit seiner jungen Mitbewohnerin Kleo (Elo), die wegen eines Kreuzbandrisses jedoch an der Leine bleiben musste, und seiner älteren Schwester Flocke (auch eine Elo). Die Dreiergang ist auf der Suche nach einer familiären Betreuung. Sie fühlten sich alle sichtlich wohl, und ich freue mich darauf, die sehr gut erzogenen Hunde im nächsten Jahr als Gäste willkommen zu heißen.

Die letzten Stunden des wunderschönen Wochenendwetters genoss ich mit Kimba & Scoopy bei Freunden auf deren Grundstück an der Maas. Hier läutete ich nach den abwechslungsreichen Ferienwoche eine Woche Urlaub für die Pension ein.