11. Woche mit Oskar, Ivy, Rosalie, Rumpel, Scoopy und Besuch von Hugo

Die junge Springer Spaniel Hündin Ivy blieb die gesamte Woche über bei mir. Am ersten Tag war sie noch sehr aufgeregt, doch zum Glück hatte sich auch Rosalie angemeldet. Als Bespaßungsprogramm ist die weiße Golden Retriever Hündin einfach perfekt. Da haben Trennungsschmerz oder ein komisches Gefühl, weil alles neu ist, keine Chance. Auf Oskar musste ich anfangs etwas achten, weil er es gar nicht mag, wenn draußen gespielt wird. Draußen wird gearbeitet. Da hat er belgische Schäferhund alles im Blick und sorgt dafür, dass das Rudel meinen Befehlen gehorcht. Weil wir jedoch mit Hugo und Rumpel zum Spaziergang verabredet waren, stand definitiv Toben auf dem Programm. Also hielt ich Oskar zunächst kurz und als auch er verstanden hatte, dass er gegen die ganzen Raufwütigen keinen Chance hatte, ließ er es geschehen, aber mit einem unwilligen Gesichtsausdruck :-)

Nachdem die Tagesgäste gegangen waren, hoffte ich, dass Ivy Ruhe finden würde. Doch sie war "über den Punkt", zu aufgedreht, um zu schlafen. Also probierte sie noch all die verbotenen Sachen aus: Blätter fressen, auf die Couch hüpfen, Brennholz zerkleinern, bis ich sie schließlich zu mir und Kimba auf die Couch hob. Jetzt hatte Madam ihren Willen, kuschelte sich zwischen uns und schlief. Wie sich später herausstellte, besaßt sie für Kuscheln auf der Couch ein großes Talent und konnte davon gar nicht genug bekommen. Schwerstarbeit in der Pension! :-)

In ihrer ersten Nacht lief Ivy viel herum, winselte vor meiner geschlossenen Schlafzimmertür und wusste nicht wohin. Das besserte sich bereits in der zweiten Nacht und ab der dritten Nacht schlief sie entspannt in ihrem Körbchen. Schön, wenn das so gut funktioniert!

Scoopy zog am Sonntag in meine Pension. Zwei Spaniels zusammen. Wie ich jedoch erwartet hatte, fand Scoopy die spielfreudige Ivy anstrengend und blieb immer stocksteif mit einem sehr strengen Gesichtsausdruck stehen, wenn sie ihn zum Spielen aufforderte. Auch mein brauner Kimba ließ sich nicht erweichen, sodass Ivy mit mir Vorlieb nehmen musste. Spielt halt nicht jeder Hund so gern wie Rosalie!