14. Woche mit Ivy, Rumpel, Henry, Scoopy und Besuch von Milla und Suri

Eine abwechslungsreiche Woche mit ein paar Neulingen und ein paar alten Hasen. Den Montag eröffnete die junge Ivy, die mal wieder versuchte, meinen Kimba zum Spielen aufzufordern - jedoch ohne Erfolg. Gegenüber der Spaniel Hündin blieb mein Brownie sehr reserviert. Deshalb freute sie sich besonders, als Milla eintraf. Die einjährige weiße Golden Retriever Hündin beeindruckte mich sehr. Vollkommen gelassen lief sie an lockerer Leine, kam aber auch im Freilauf zuverlässig zurück. Milla tobte mit Ivy, die endlich auf ihre Kosten kam. Als wir vom Kennenlernspaziergang fast zu Hause ankamen, stellte Kimba fest, welch wunderbar duftendes Mädel neben ihm trabte und ließ den Frühlingsgefühlen freien Lauf. Jetzt hatte ich einige Probleme, meinen sonst so desinteressierten Labrador von der schönen Milla fernzuhalten. Über Kimbas beömmelten Blick könnte ich mich schlapplachen. Milla ertrug es mit Gelassenheit, wehrte meinen Labbi aber nicht ab. Sie scheint einen sehr entspannten und geduldigen Charakter zu haben. Hoffentlich fühlt sie sich in meiner Pension wohl.


Dienstag und Mittwoch gehörten Rumpel ganz allein. Der Terrier in Kombination mit meinem Kimba ist ein Traumduo für meine Pension. Zwei total ruhige Hunde, die gerne viel schlafen und geschmust werden. Die Ruhe endete am Donnerstag, als Henry, der nun zweijährige Golden Retriever, einzog. Er war sehr aufgedreht, flitzte durchs Haus und machte Rumpel und Kimba ganz strubbelig. Das quittierte der graue Terrier mit mürrischem Gebrumm.

Ein Kennenlernen mit einem weiteren Golden Retriever wurde leider wegen Krankheit abgesagt.

Dafür traf am Wochenende Scoopy ein, der zunächst mürrisch knurrend auf den zappeligen Henry reagierte. Mir ist schon häufiger aufgefallen, dass Hunde darin knallhart sind. Ist ihnen ein anderer Hund zu aufgedreht, wird er rigoros runter dirigiert. Häufig durch Wegknurren oder auch warnende Schnapper, wenn das Knurren allein nicht hilft. Mein Kimba regelt das durch stoisches Ignorieren. Darin ist er unübertroffen und behandelt den anderen Hund wie Luft.

Kurz nachdem Henry am Sonntag abholt wurde, traf Suri aus Krefeld Traar zum ersten Kennenlernen ein. Eine 16 Monate alte Flat-Coated Retriever Hündin. Da ihr Frauchen aus gesundheitlichen Gründen nicht spazieren gehen konnte, fand das Beschnuppern direkt in meinem Haus statt. Suri war aufgeweckt, neugierig, tobte direkt fröhlich mit Kimba. Die schlanke schwarzhaarige Hündin reagierte gut auf Kommandos und ich bin schon sehr gespannt, wie sie sich bei ihrem Testtag Anfang Juni in meiner Pension einlebt.