44. Woche mit Pelle, Rumpel, Thill, Rosalie, Axel und Lucki

Eigentlich sollte der Tibet Terrier Willi diese und nächste Woche Urlaub in meiner Pension machen, doch er musste leider vor drei Wochen aus gesundheitlichen Gründen schläfert werden. Komm gut über die Regenbogenbrücke, lieber Willi!

So gab es einen bunten Strauß von Tagesgästen in meiner Pension. Der hibbelige Pelle kam mal wieder zu Besuch und war genau so aufgeregt, wie an seinem ersten Tag. Was ein nervöses Hemd. Der Rauhaardackel-Opa Axel besuchte uns am Dienstag und gab recht lautstark seine Meinung kund. Besonders, als sich die Zeiger der Uhr Richtung 5 bewegten, stand der Knirps auf wackeligen Beinen in der Küche und fordert lautstark seine Futterration. Da wurde ich gelegentlich mal laut, um Axel die Grenzen aufzuzeigen. Ich bin ja schließlich kein Fastfood Restaurant. 

Das Wochenende verbrachte der große Mischling Lucki als einziger Gast in meiner Pension, was auch besser ist, damit ich mich beim Spaziergang zu 100% auf ihn konzentrieren kann. Er geht grundsätzlich gut an der Leine, aber wenn ihm spontan in den Kopf schießt, dass er gerne die Richtung ändern möchte, dann muss ich vorbereitet sein, sonst ändere ich die Richtung mit. Dafür hat der Bernhardiner-Berner Sennen-Australian Shepherd Mix einfach zu viele Kilos auf seiner Seite.